PFLEGETIPPS FÜR
.
WASSERBETTEN

 

GRUNDSÄTZLICHE PFLEGETIPPS FÜR WASSERBETT – BESITZER

Die Beachtung der folgenden Punkte zur regelmäßigen Pflege und Wartung begünstigt die maximale Lebensdauer Ihres Wasserbettes:

1. TÄGLICHE PFLEGE:

Schlagen Sie Ihr Oberbett (Steppdecke) morgens für ca. 1 – 2 Std. auf. Über Nacht entstandene Feuchtigkeiten können so wieder aus der Textilauflage entweichen.

2. REGELMÄßIGE PFLEGE ALLE 2 – 3 MONATE:

Vinylfolien mit Vinylreiniger pflegen (die Verwendung von Spülmitteln oder nur Wasser härtet auf Dauer die Folien aus).

Schmutzablagerungen (Schwitzsalze, Talg und Hautschuppen, sowie Hausstaub) sollten auf dem Wasserkern und der Sicherheitsfolie (besonders die Schweißnähte pflegen) regelmäßig durch Vinylreiniger entfernt werden.

Nach dem Vorgang sollten die behandelten Stellen wieder gut trocken gewischt werden, damit keine Restfeuchtigkeiten (bei Dual speziell zwischen Wasserkern und Mitteltrennung) zurück bleiben.

Grundsätzlich können dauerhaft zurückbleibende Feuchtigkeiten zu Geruchsbildung führen.

Kontrollieren Sie die Sicherheitsfolie auf korrekten Sitz und richten Sie diese bei Bedarf neu aus.

3. HALBJÄHRLICHE PFLEGE (ODER NACH BEDARF):

Reinigen Sie die Textilauflagen (sofern geeignet) gemäß den Pflegekennzeichen.

4. JÄHRLICHE PFLEGE:

Zugabe des Konditionierers. Durch die Zugabe des Pflegemittels in den Wasserkern (je nach Produkt kann eine Zugabe auch halbjährlich nötig sein – bitte Beschreibung beachten) wird einer Bakterienbildung im Wasser vorgebeugt.

Nur hochwertige Konditionierer sorgen zusätzlich für die Erhaltung der Weichmacher in den Vinylfolien und somit für größtmögliche Langlebigkeit.

 

 

WEITERE HINWEISE ZU DEN THEMEN….

ENTLÜFTEN:

Entlüften Sie Ihren Wasserkern nach Bedarf.

Der Einfüllstutzen läßt sich herausziehen. Fassen Sie dazu die Griffschlaufen des Schraubverschlusses und ziehen Sie den Einfüllstutzen mit einer kreisenden Bewegung heraus.

Drehen Sie den Schraubverschluß ab – jetzt können Sie die Verschlußkappe herausnehmen. Achtung! Immer wenn Sie den Schraubverschluß geöffnet haben, sollten Sie anschließend den Wasserkern entlüften.

Schrauben Sie die Entlüfterpumpe auf den Einfüllstutzen.

Heben Sie die Entlüfterpumpe (mit anhängendem Einfüllstutzen) einige Zentimeter an und bewegen Sie den Pumpenkolben so häufig, bis die Luft aus dem Wasserkern entwichen ist und nur noch Wasser angezogen wird.

Beenden Sie den Pumpvorgang, sobald Sie den Wasserstand im Einfüllstutzen erkennen können (und bevor das Wasser aus der Pumpenkolben – Öffnung spritzt!).

Das Ergebnis wird optimiert, wenn Sie mit beiden Händen kräftig (vom Kopfende in Richtung Stutzen) über den Wasserkern streichen. Dabei werden übrige Luftblasen (z. B. in den Ecken) gelöst und zum Einfüllstutzen verschoben.

Sobald sich die Luft im Bereich des Einfüllstutzens befindet, kann der Pumpvorgang wiederholt werden.

Zum Verschliessen mit einer Hand den Einfüllstutzen (mitsamt der Entlüfterpumpe) vorsichtig nach unten drücken, bis Wasser im Einfüllstutzen steht (Wasser nicht herausdrücken!). Auf diese Weise gelangt beim Verschließen keine Luft zurück in den Wasserkern.

Diese Position halten und mit der anderen Hand die Entlüfterpumpe abschrauben.

Verschlußkappe aufsetzen und Drehverschluß aufschrauben.

Anmerkung: Luftblasen entstehen häufig durch schlechte Wasserqualität.

Sollten Sie mit einer sich permanent in kurzen Abständen wiederholenden Luftblasenbildung zu kämpfen haben, fragen Sie im Fachhandel (UniVita) nach „Luftblasenbinder“.

Mit der Zugabe dieses Mittels lässt sich das Problem meist schnell lösen.

 

 

 

 

 

 

 

 

FÜLLMENGE:

Die Füllmenge bestimmt Ihren individuellen Liegekomfort.

Korrigieren Sie die Füllmenge nur dann, wenn sich bei Ihnen Liege – bzw. Rückenprobleme einstellen oder sich Ihr Gewicht deutlich verändert hat.

Im Allgemeinen gilt (dies ist aufgrund der vielen individuellen Punkte, die es zu berücksichtigen gilt, tatsächlich nur als grobe Richtlinie anzusehen):

Verspannungen im Lendenwirbel – Bereich:
Füllmenge zu gering. Füllen Sie ca. 2 – 3 Liter nach und wiederholen sie dies ggfs. nach ca. 3 – 4 Nächten.
Tasten Sie sich so langsam an die für Sie optimale Füllmenge heran.

Verspannungen im Halswirbel/ Nackenbereich:
Füllmenge zu hoch. Lassen Sie zunächst ca. 2 – 3 Liter ab und wiederholen sie dies ggfs. nach ca. 3 – 4 Nächten.
Tasten Sie sich so langsam an die für Sie optimale Füllmenge heran.

Achten Sie bei der Veränderung der Füllmenge darauf, daß keine Feuchtigkeit zwischen Wasserkern und Sicherheitsfolie gelangt und entlüften Sie abschließend immer den Wasserkern.

Die Materialien, die Sie zur Wasserbefüllung benutzen, sollten äußerst (nicht nur optisch) sauber sein, da Sie ansonsten Bakterien in das Innere Ihres Wasserkerns spülen, was wiederum Luftblasenbildung oder intensive Geruchsbildung zur Folge haben kann.

Für eine professionelle Einstellung der Füllmenge fragen Sie Ihren Fachhändler (UniVita).

 

TEMPERATUR:

Der optimale Temperaturbereich liegt zwischen 27° und 31° C.

Sollte Ihnen das Bett bei einer eingestellten Temperatur von 27° C immer noch zu warm erscheinen, so liegt es meist an zu dicken Oberbetten (oft mit Feder – Füllung oder Textilien aus Wildseide). Dies erzeugt einen Wärme- und Feuchtigkeitsstau.

Es ist besser, ein atmungsaktives Oberbett zu verwenden, als die Temperatur immer weiter zu reduzieren (Gefahren: Kondenswasserbildung, Unterkühlung).

Die Heizung sollte auf keinen Fall vollständig ausgeschaltet werden (auch nicht während einer längeren Abwesenheit), da ansonsten wiederum durch Kondenswasserbildung Feuchtigkeiten und Geruchsbelästigung entstehen können.

 

ABBAU, AUFBAU ODER UMZUG:

Bitte rufen Sie in solchen Fällen immer zuerst Ihren Fachhändler (UniVita) an, um die Konditionen für eine fachgechte und professionelle Durchführung abzuklären.

Sollten Sie einen Umbau jedoch selber durchführen wollen, bitten wir folgende Punkte zu beachten:

Die Heizung immer vom Stromnetz trennen.

Verwenden Sie ausschließlich eine spezielle Vakuum – Pumpe (Verleih im Wasserbett – Fachhandel, UniVita), zur Vorbeugung von Beschädigungen an den Wellenberuhigungen Ihrer Wasserkerne.

Entleeren Sie den Wasserkern immer bis zum Vakuum.

Verwenden Sie beim Befüllen ausschließlich Schläuche und Kupplungen, die Sie zuvor von Keimen und Bakterien befreit haben.

Vor der Befüllung des Wasserkerns spülen Sie bitte den Schlauch noch einmal kräftig mit warmen Wasser durch, um Reststoffe zu entfernen.

Optimalerweise füllen Sie einen Teil des Konditionierers erst in den Schlauch ein, damit dieser dann beim Wasserdurchlauf durch den gesamten Schlauch gespült wird und Reststoffe ebenfalls neutralisiert.

Damit sich der Konditionierer nach der Befüllung bestmöglich vermischt und an jeden (Innen -) Bereich der Matratze gelangt, sollte der Wasserkern vorsichtig aber gründlich bewegt werden (Walzbewegungen auf der Oberfläche).

 

VERFÄRBUNGEN (ROTALGEN):

 Sollten Sie bei beigen, hellen Folien Verfärbungen vorfinden, handelt es sich vermutlich um Rotalgen. Sie entstehen bei Feuchtigkeiten, beispielsweise durch Schwitz- oder Kondenswasserbildung bei:

zu kaltem oder zu warmem Befüllen, zu geringer Temperatureinstellung der Heizung (Empfehlung mind. 27°C), Restwasser durch unsachgemäßen Füllvorgang oder nicht ausreichendem Lüften des Bettes.

Rotalgen werden nur bei nicht durchgefärbtem Vinyl sichtbar. Bei durchgefärbten Materialien (blau, grün …) bildet sich die Rotalge ebenfalls, wird jedoch nicht sichtbar. Die Rotalge reduziert auf keinen Fall die Lebenserwartung des Wasserbettes und ist gesundheitlich völlig unbedenklich!

 

Zurück zu: Allgem. Wasserbetteninformationen

Zurück zu: Serviceleistungen

 

 


IMPRESSUM